Gewinn berechnen: Formel, Definition & Beispiel

Als Unternehmer seinen Gewinn zu berechnen ist gar nicht schwer. In diesem Artikel wird die Berechnung des Gewinns anhand einer Formel vorgestellt. Zudem wird definiert, was der Gewinn überhaupt ist und natürlich wird auch ein Beispiel genannt.

Gewinn Definition

Gewinn bezeichnet den Überschuss von Einnahmen gegenüber den Ausgaben, meist mit einem unternehmerischen Hintergrund. Gewinnstreben (oder auch: Erhöhung der Kapitalrendite) ist für jedes gewinnorientierte Unternehmen unerlässlich – es ist die Grundlage für den geschäftlichen Erfolg. Ohne Gewinn kann sich das Unternehmen langfristig nicht weiter entwickeln und ist unter Umständen zu Sparmaßnahmen und Rationalisierungsmaßnahmen gezwungen.

Der Gewinnbegriff aus unternehmerischer Sicht

Aus unternehmerischer Perspektive wird ein Gewinn stets jährlich ermittelt. Dabei lassen sich drei unterschiedliche Gewinnbegriffe voneinander unterscheiden, und zwar die folgenden:

  1. Der Leistungsgewinn, auch Gewinn aus betrieblicher Leistung genannt. Bei diesem werden Gewinne aus dem Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen erzielt. Er stellt den wesentlichen Beitrag des betrieblichen Gesamtgewinns dar.
  2. Der neutrale oder gesamte Gewinn. In diese Gewinnform fließen neben den oben genannten Produktionsgewinnen auch einmalige oder außergewöhnliche Erträge ein. Darunter fallen beispielsweise der Verkauf von Firmen-Immobilien zu einem höheren als dem bilanzierten Wert oder die Veräußerung von Wertpapieren zu einem Preis, der höher liegt als deren Buchwert.
  3. Der Verzinsungsgewinn oder Rentabilität. Bei dieser Berechnungsform wird der Leistungsgewinn mit dem dafür eingesetzten Kapital in Bezug gesetzt. Als Ergebnis erhält man die Eigenkapitalrentabilität. Sie ist der vielleicht entscheidende Faktor, um die tatsächliche Rentabilität eines Unternehmens zu ermitteln. Denn wenn das eingesetzte Kapital nicht verzinst wird und sich dies in der Zukunft auch kaum ändern lässt, macht dieses Kapital-Investment aus unternehmerischer Sicht keinerlei Sinn.

Die nachfolgende Berechnung bezieht sich auf die erste und einfachste Form der Leistungsgewinnberechnung, da diese allgemeine Gültigkeit besitzt. Die Gewinnberechnung gemäß der anderen beiden Gewinnbegrifflichkeiten wäre ungleich komplizierter, da sie zahlreiche Faktoren berücksichtigen müsste, die sich nicht verallgemeinern lassen, sondern für jedes Unternehmen und jeden Zeitraum individuell erhoben werden müssten.

Gewinn berechnen: Gewinnberechnung Formel

Bild: Sparschwein, Stift und Taschenrechner

Die Formel zum Gewinn berechnen lautet:

Gewinn = Umsatz – Kosten

Manchmal werden die Begriffe auch etwas anders bezeichnet: Umsatz kann man auch als Einnahmen bezeichnen, die Kosten auch als Ausgaben.

Beispiel: Gewinn berechnen

Um die Formeln etwas anschaulicher aufzubereiten, präsentiere ich nachfolgend ein Beispiel der Gewinnberechnung. In dem Beispiel wurden im beleuchteten Zeitraum alle eingekauften Produkte auch verkauft. Das muss natürlich nicht so sein, wird aber zur Vereinfachung angenommen. Auch die Verkaufspreise können sich in der Realität unterscheiden, zum Beispiel durch Rabattgewährung.

Umsatz

ProduktVerkaufsmengeVerkaufspreis
Fernseher501000
HDMI Kabel5005
Receiver20050

Kosten

ProduktEinkaufsmengeEinkaufspreis
Fernseher50800
HDMI Kabel5002,50
Receiver20035

Die Berechnung des Gewinns:

Umsatz = (50 * 1000) + (500 * 5) + (200 * 50) = 62.500 Euro

Kosten = (50 * 800) + (500 * 2,50) + (200 * 35) = 48.250 Euro

Gewinn = 62.500 Euro – 48.250 Euro = 14.250 Euro